Theorie

Yoga und Laufen im Sinne der Lauftherapie

Auszüge aus der Hausarbeit im Rahmen der Yogalehrer-Basisausbildung
von Karin Severin-Lenz


Warum Laufen und Yoga?
Wie bei allen Sportarten so ist es auch beim Laufen: Wenn ich meinen Körper einseitig fordere kann es zu Verkürzungen der Muskulatur führen und im schlimmsten Fall zu Beschwerden im und am Bewegungsapparat kommen. Bei dem von mir angebotenene Lauftraining geht es insbesondere darum die Teilnehmer wieder in Vertrauen zu ihrem Körper und zu ihren Fähigkeiten zu bringen. Es geht nicht um Leistungssport und um Konkurrenz. In erster Linie geht es um den Menschen mit seinen Bedürfnissen und mit seinen individuellen Voraussetzungen. Dementsprechend kann ein Training nur sanft und allmählich vom Umfang her gesteigert werden. Dem Körper sollte Zeit bleiben sich an die Forderungen des Laufens zu gewöhnen und Muskeln und Sehnen können sich somit sachte in Bewegung bringen und anpassen.

Gibt es hier eine Möglichkeit der Verbindung von Yoga und Laufen?
Yoga fördert die körperliche und geistige Bewegungsfähigkeit. Das Laufen bringt eine neue Dynamik in das Leben und bietet die Möglichkeit neue Wege zu gehen.
Gemeinsame Schnittpunkte

Sowohl beim Yoga als auch beim Laufen gilt es sich auf seinen Körper einzulassen, ihm zu vertrauen und ihn so zu fordern, dass sich neue Wege und Ziele eröffnen. Schon mit dem Wunsch sich mit diesen Bewegungsformen zu befassen beschäftigt man sich mit der Gestaltung und eventuell auch der Veränderung seines alltäglichen Lebens. Man stellt sich die Frage: Was passiert mit meinem Körper zur Zeit? Wie kann ich gesundheitliche Probleme in den Griff bekommen? Wo kommen diese Beschwerden her? Kann ich mir irgendwie Linderung oder gar Besserung der Beschwerden schaffen ohne Medikamente einnehmen zu müssen?

Schon bei der Beantwortung der ersten Fragen, stellen sich darauf wieder neue: Wie sehen die Veränderungen aus, die ich dadurch anstoße? In welchem Maße beeinflussen sie mein Leben? Wie wird mein Umfeld darauf reagieren?

Schnell wird klar, dass hier ein wenig Mut gefragt ist, um den ersten Schritt zu wagen. Egal, ob ich mich mit Yoga oder dem Laufen beschäftige- es wird meinen Tagesablauf oder Wochenablauf verändern. Es wird einiges in meinem Leben verändern.

Beim therapeutischen Laufen steht der Mensch mit seinen individuellen Gaben und Fähigkeiten im Mittelpunkt. Beim Yoga stellt sich der Mensch selbst für sich in den Mittelpunkt der Betrachtung. Es ist der Anfang und das Ziel seines Strebens zu sich selbst zu finden und daraus Stärke und Ausgeglichenheit zu erlangen.

Resümee
Yoga und Laufen sind zwei wunderbare Möglichkeiten mit sich und seinem Körper in Kontakt zu kommen. Es bieten sich vielerlei Schnittpunkte, die es ermöglichen hier eine Verbindung beider Bewegungsformen her zu stellen. Allein die Idee der Einheit von Körper, Geist und Seele und die Sehnsucht danach sein Leben in Harmonie und Liebe zu führen sind beim Yoga als auch beim Laufen das große Ziel.
Von Seiten der Physiologie des menschlichen Körpers spricht vieles dafür diese beiden Bewegungsformen mit einander zu verbinden. Während es beim Laufen darauf ankommt den Stoffwechsel und die Herzkreislauffunktionen in Gang zu bringen und zu stärken, kann mit den Yogaübungen für eine ausgleichende Mobilität gesorgt werden. Sehnen, Bänder, Muskeln und Gelenke werden beweglich gehalten oder bei Menschen mit Bewegungsdefiziten erst einmal sanft in Bewegung gebracht.
Yoga in Verbindung mit dem Laufen ist die große Chance mit sich in Kontakt zu treten und ein gesundes Bewegen zu fördern. Ob als Ausgleich oder als Unterstützung, als Kräftigung oder seelische Stabilität- Yoga bietet alle Möglichkeiten der Verbindung nicht nur aber auch speziell für Läufer.

Spezielle Übungen für die Vorbereitung auf das Laufen und trainingsergänzende
Einheiten aus der Yogalehre

Atemübungen im Yogaunterricht und Atemübungen beim Laufen

Aufwärmübungen

Dehnübungen für den Rücken, Oberkörper und die Beinmuskulatur

Kräftigungsübungen für den Brustkorb, Bauch, Rücken und die Beine und Arme

Gleichgewichtsübungen zur Konzentration

Koordinationsübungen für eine verbesserte Aktivierung der beiden Gehirnhälften
Entspannungstechniken und Meditation für die innere Ausgeglichenheit und

Zufriedenheit, Schöpfen von neuer Energie für den Alltag